Pferdefreundlich Aufsteigen

isländisch aufsteigen, pferdefreundlich aufsteigen

Fairer Umgang beim Reiten beginnt bereits beim Aufsteigen!

 

Bevor es an das Aufwärmen und alle anderen Übungen vom Sattel aus geht, musst du erst einmal in den Sattel kommen. Viele Reiter schenken dem Aufsteigen oder Aufsitzen nur wenig Beachtung. Dabei sollte auch hier eine ganze Menge berücksichtigt werden, um den Bewegungsapparat deines Pferdes gesund zu erhalten!

 

Die Wirbelsäule des Pferdes ist wie eine Hängebrücke zwischen den Schultern und der Hüfte über Muskeln und Bänder aufgehängt und deswegen besonders anfällig. Die Dornfortsätze der ersten Brustwirbel (Widerrist) können eine Länge bis zu 25cm haben. Kannst du dir vorstellen, was für ein Zug beim Aufsteigen über diesen Hebel entsteht, wenn du dich mit deinem ganzen Gewicht auf einer Seite am Sattel hoch ziehst? Diese Zugkräfte sind gewaltig und dein Pferd kompensiert diese Kraft über die Verspannung des langen Rückenmuskels. Ruckartige Bewegungen bei Aufsteigen können sogar Blockaden im Bewegungsapparat deines Pferdes verursachen!

Typische Fehler, die du vermeiden kannst:

Achte darauf, dass dein Knie hinter der Sattelpausche bleibt.

Ziehst du dich mit deinem ganzen Gewicht an einer Seite hoch, schadest du dem Rücken deines Pferdes.

Um ein Hochziehen am Sattel zu vermeiden, Finger weg vom Hinterzwiesel.


Wie also kommst du pferdefreundlich in den Sattel? Hier ein paar Tipps:

Aufstieghilfe, Aufsteigen mit Aufstieghilfe

Mit Aufstieghilfe in den Sattel:

Die Aufstieghilfe ist eine pferdefreundliche Art und Weise in den Sattel zu kommen und hat nichts damit zu tun, dass du unsportlich, alt oder krank bist! Es wird zwar von vielen belächelt mit den Treppenstufen in den Sattel zu klettern, aber um eine große einseitige Belastung am Pferdekörper zu vermeiden ist diese Art aufzusteigen wirklich gut.

Aufsteigen mit Gegenhalten:

Lass dir von einer anderen Person helfen und beim Aufsteigen gegenhalten. Steigst du also von links auf dein Pferd, steht die andere Person auf der rechten Seite deines Pferdes und zieht den Steigbügel im Moment des Aufsteigens nach unten, um dein Gewicht auszugleichen

Isländisch aufsteigen vom Boden:
  • Stell dich seitlich ans Pferd mit Blick in „Fahrtrichtung“. Die Zügel hast du jetzt schon in beiden Händen, mit einer leichten Anlehnung, um ein Wegrennen vor oder nach dem Aufsteigen zu verhindern.

  • Steigst du von links auf, hast du die linke Hand am Vorderzwiesel des Sattels, die rechte Hand liegt an der rechten Pausche.

  • Stell den linken Fuß in den Steigbügel und achte darauf, dass das Knie am Sattel hinter der Pausche bleibt. Das rechte Bein gibt den Impuls zum Aufsteigen und bringt dein Gewicht nach oben.

  • Bringe deinen Schwerpunkt nun über den Rücken deines Pferdes. Mit der rechten Hand kannst du dein Gewicht selber gegenhalten. Du stützt also dein Gewicht mit der rechten Hand ab!

  • Dann nimmst du vorsichtig das rechte Bein über die Kruppe auf die andere Seite und gleitest (nicht plumpsen!) mit einer geschmeidigen Bewegung in den Sattel. Viele Pferde haben Schmerzen im Rücken, wenn der Reiter sich mit dem ganzen Gewicht in den Sattel fallen lässt und rennen deshalb los, obwohl noch kein Signal zum Anreiten gegeben wurde.

Um dich beim Aufsteigen selbst überprüfen zu können, kannst du den Sattelgurt einfach mal ganz locker machen. Rutscht der Sattel zu der Seite von der du aufsteigen willst, solltest du noch ein bisschen mehr üben! Das solltest du natürlich nur ausprobieren, wenn dein Pferd gelassen ist oder dir eine zweite Person zur Seite steht, um dir zu helfen!

Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    Clemens Greiner (Freitag, 01 Dezember 2017 18:36)

    Hallo,
    aus meiner Sicht habt ihr diesen Bericht sehr gut in Bild und Text gestaltet.
    Leider gibt es noch sehr viele Reiter die solche Grundlagen nicht beherrschen.
    Es ist doch aus Sicht des Pferdes nicht zu viel verlangt dass sich eine Reiter damit beschäftigt.
    Ich hoffe ihr habt auf eurer Seite noch sehr viele Kommentare, es macht Spaß deine Seite anzuschauen.
    Weiter so :-)

  • #2

    Yvonne (Sonntag, 03 Dezember 2017 08:15)

    Kurz und prägnant das wichtige zusammen gefasst. Es fehlt aber meiner Meinung nach der Hinweis, dass man regelmäßig auch von rechts aufsteigen sollte, um Einseitigkeiten beim Pferd und sich selbst vorzubeugen.

  • #3

    Nicole (Sonntag, 03 Dezember 2017 18:25)

    Wichtig finde ich auch, beim Aufsteigen vom Boden, zwischen links und rechts abzuwechseln, damit das Pferd, besonders auf Wanderritten nicht auf einer Seite überlastet wird!!!